03 Februar 2014 ~ 2 Kommentare

benk – Interview zum Markteintritt mit Philipp Lang

BenkVon der Öffentlichkeit fast unbemerkt ist vor wenigen Tagen mit benk eine spannende neue Retailbanking-Marke in Deutschland an den Start gegangen. Wir haben mit dem Vertriebsleiter Philipp Lang ein Gespräch über das Produktangebot und die Ziele von benk geführt.

direktBank-Marketing: Was hat Sie dazu bewegt, eine neue Bank zu gründen?

Philipp Lang: De facto sind wir keine Neugründung einer Bank. benk ist ein
Angebot der biw Bank für Investments und Wertpapiere AG und der ViTrade
AG.
Die ViTrade AG ist aus der damaligen E*TRADE Germany hervorgegangen.
Konto- und depotführendes Institut ist seitdem die biw AG. Beide
Unternehmen arbeiten seit Jahren erfolgreich zusammen und gehören seit
Ende des Jahres einer Unternehmensgruppe an. Bei der biw werden jährlich
über sechs Millionen Wertpapiertransaktionen in über 190.000 Depots
abwickelt. So ganz neu sind wir somit nicht, auch wenn benk ein komplett
neues Angebot im Retail-Bereich anbietet.

direktBank-Marketing: “benk – Bank mal anders” lautet Ihr Slogan. Was
machen Sie anders als die Wettbewerber?

Philipp Lang: Wir bieten mit benk einen komplett Ansatz, Bank- und
Wertpapiergeschäfte zu tätigen. Oberste Maxime sind die Faktoren
Convenience, Online und Mobilität. Unser Anspruch ist es, benk als
vollumfängliches Retail Online Angebot anzubieten. Und das zu Konditionen,
die nicht nur sehr transparent, sondern auch überaus kompetitiv sind. Das
gesamte Thema Preispakete, mit dem wir an den Start gegangen sind, ist
neu. Gleiches gilt für die neuen Services, die sie als Kunde von benk
kostenlos erhalten. Beispiele hierfür sind der sogenannte benkSAFE (hier
können Sie alle wichtigen Dokumente auf Servern in unserem
Bankenrechenzentrum abgelegt werden), benkMAIL (ein echtes Emailprogramm,
das ebenfalls auf Servern in unserem eigenen Bankenrechenzentrum betrieben
wird) sowie benkCAL (ein Kalender, in den wir Ihnen alle wichtigen Termine
einstellen, die Ihre Wertpapiere im Depot betreffen). Und wir fangen ja
gerade erst an…

direktBank-Marketing: Wer steht hinter benk?

Philipp Lang: Wie bereits eingangs erwähnt ist benk eine Marke der ViTrade
AG mit der biw Bank als depotführendes Institut.

direktBank-Marketing: Die biw Bank ist bisher als White-Label-Anbieter und
Abwickler ohne direkten Kundenkontakt aufgetreten. Mit benk betritt Sie
insofern Neuland im B2C-Bereich. Kann die fehlende Marktexpertise ein
Problem sein?

Philipp Lang: Ich denke nicht, dass man hier von fehlender Marktexpertise
sprechen kann, darf und sollte. Richtig ist sicher, dass die biw Bank bis
dato einen starken Fokus auf White-Label-Lösungen hatte. Trotz allem
betreibt die biw AG für viele ihrer Servicekunden z.B. Call Center, bei
denen alle nur erdenklichen Fragen der Endkunden auflaufen und beantwortet
werden. Richtig ist auch, dass wir uns mit benk nun erstmals mit einem
vollständigen Retail Online Angebot dem Markt öffnen. Ist das ein Problem?
Nein, weil wir frei von wie auch immer gearteten Altlasten mit einem
jungen und innovativen Angebot auftreten. Um somit auf Ihre Frage zurück
zu kommen: Nein, ich bin überzeugt, dass dies kein Problem darstellt.

direktBank-Marketing: Mit benk tritt die biw in direkte Konkurrenz zu den
Partnern. Können sich aus dieser Konstellation Konflikte ergeben?

Philipp Lang: Auch hier ein klares Nein. benk ist ein Angebot der Vitrade
AG. Die biw AG ist eine Bank, die ohnehin mit mehreren Mandanten
zusammenarbeitet. Die unterschiedliche Angebote richten sich an
unterschiedliche Interessengruppen. benk ist kein Online Broker, sondern
ein Angebot einer allumfassenden Retail Online Bank, bei der all das zum
Einsatz kommt, was technisch zu leisten ist im Sinne einer mobilen
Gesellschaft. Ich sehe hier keine Konfliktkonstellation mit unseren
Partnern, mit denen wir auch weiterhin eng zusammen arbeiten.

direktBank-Marketing: Die Schwester ViTrade AG hat sich auf
Wertpapierhandel und hier insbesondere auf Heavy-Trader spezialisiert.
Welche Zielgruppe haben Sie mit benk im Blick?

Philipp Lang: benk bietet die Lösung für moderne und dabei unkomplizierte
Formen des Bankings. Unsere Zielgruppe sind all jene Kunden, die sich vom
traditionellen Schalterbetrieb lösen und ihre Bankgeschäfte auf
unkomplizierte Weise online und entsprechend günstig tätigen möchten.

direktBank-Marketing: Welche Kommunikationskanäle nutzen Sie in welcher
Größenordnung, um diese Zielkunden zu erreichen ?

Philipp Lang: Dass wir hier von einem stark umkämpften Markt sprechen,
liegt auf der Hand. Ein Angebot, dass in der virtuellen Welt des Internets
sein Zuhause hat, wird folglich auch einen Großteil seiner Energie auf das
Befüllen eben jener Kanäle setzen. Hinzu kommen sicherlich auch
flankierende Initiativen im Printmarkt – Hauptaugenmerk gilt jedoch der
Online Werbung. Darüber hinaus werden wir stark auf edukative Ansätze bei
PR und Marketing setzen. Was die Größenordnungen angeht, wird dies in
einem Umfang passieren, der einen nachhaltigen Eindruck hinterlassen wird.

direktBank-Marketing: Ein Jahr in die Zukunft geblickt, wo stehen Sie dann
mit benk?

Philipp Lang: In einem Jahr würde ich gerne auf einen umfangreichen und
stetig wachsenden Kundenstamm zufriedener, handelsaktiver Kunden schauen,
die durch ihre guten Erfahrungen mit uns, stets neue Kunden zu uns
bringen.
In einem Jahr möchte ich viele neue Services eingeführt haben, die dem
Kunden weiteren Mehrwert bringen. Und in einem Jahr würde ich gerne erneut
bei Ihnen diese Fragen beantworten dürfen, um zu sehen, ob dass, was ich
hier heute gesagt habe, auch eingetreten ist.

direktBank-Marketing: Herr Lang, herzlichen Dank für das Interview!

Hier geht es zur Webseite von benk

Ähnliche Artikel:


Autor:  Thomas Hönscheid berät und unterstützt Finanzdienstleister bei der Neukundengewinnung über das Internet. Bis vor kurzem leitete er das Marketing der OnVista Bank und des Finanzportals OnVista.de. Bei einer großen Genossenschaftsbank war er für klassisches Marketing und Website-Management verantwortlich.


2 Kommentare zu “benk – Interview zum Markteintritt mit Philipp Lang

  1. [...] Interview mit benk Vertriebsleiter Philipp Lang [...]

  2. [...] Interview mit Philipp Lang (ex Coba) zum Markteintritt der neuen Online-Bank benk, direktbank-marketing.com [...]


Kommentar hinterlassen