06 Juni 2011 ~ 4 Kommentare

Trading 2.0 – Onlinebroker Zecco auf Facebook

Der amerikanische Onlinebroker Zecco hat dieser Tage eine Facebook-Applikation namens Wallstreet vorgestellt. Facebook-User können damit Realtimekurse und Charts abfragen und – ein Depot bei Zecco vorausgesetzt -  Wertpapierorders direkt aus der App heraus aufgeben!

Auf der Startseite der App kann man die drei Indizes NASDAQ, Dow Jones und S&P 500 in Realtime verfolgen und zwischen den Charts hin- und herklicken. Durch einen Klick auf den jeweiligen Index kann der Kurs aktualisiert werden.

Die Kursversorgung ist aber nicht das Auffälligste an der App, sondern die Möglichkeit, direkt aus der Anwendung heraus zu traden. Dazu reicht es, einfach den Namen oder das Kürzel einer Aktie einzugeben und dann auf “Buy” bzw. “Sell” zu klicken. Natürlich funktioniert dieser Teil der Anwendung nur dann, wenn auch eine Depotverbindung zu Zecco besteht. Es reicht also nicht, bei Facebook angemeldet zu sein, sondern der User muss sich nochmal extra bei Zecco anmelden. Alternativ kann die Anmeldung im Zecco-Account aber auch an dieser Stelle erfolgen. Dafür werden keinerlei Daten an Facebook übertragen, sondern verbleiben in der externen Zecco-Anwendung. In einem neuen Fenster kann dann die Order platziert werden.

Diese Facebook App von Zecco begeistert mich auf der ganzen Linie, weil die Idee wegweisend ist und die Umsetzung überaus gelungen daherkommt. Zecco untermauert seine Rolle als der Vorreiter der Branche, der seinen Kunden eine ungeahnte Benutzerfreundlichkeit im Trading anbietet. Bereits im letzten Jahr veröffentlichte Zecco ein Trading-Plugin für den Firefox. Nutzer des Plugins können damit Wertpapierorders auf jeder beliebigen Seite im Web erteilen. In einem früheren Beitrag habe ich dieses Plugin von Zecco vorgestellt.

Mit der Facebook-App ist Zecco nicht nur eine konsequente Forsetzung der Strategie gelungen, sondern der Onlinebroker geht noch einen Schritt weiter. Über die Anwendung wird gleichzeitig ein Austausch mit der Community hergestellt. Jedes Facebook-Mitglied kann sich mit anderen Facebook-Nutzern über Aktien austauschen und deren Einschätzung erhalten. In Deutschland sind Aktien 2.0-Communities bisher aus Sicht der Betreiber nicht sehr erfolgreich gewesen (MyStocks hat vor kurzem aufgegeben, Tradingbird von OnVista wurde schon vor mehr als einem Jahr eingestellt). Nur Sharewise hat durch die Kooperation mit CortalConsors bisher überlebt.

Doch an dieser Stelle könnte ein Wandel eintreten. Aus meiner Sicht haben (Aktien-)Communities den Nachteil, dass man sich zur Teilnahme anmelden muss. Anmeldungen stellen immer Hürden in der Usergewinnung dar. Auf Facebook ist die kritische Masse aber mehr als ausreichend vorhanden, relevanter Content wird bei > 500 Mio. Usern quasi wie von selbst erzeugt. Genau deshalb drängen Unternehmen quer durch alle Branchen nach Facebook. Nur die wenigsten verfügen allerdings über eine gute Idee, wie die gigantischen Ressourcen von Facebook zu nutzen sind. Zecco und auch die ASB Bank im Bereich Kundenservice sind dankbare Beispiele, wie Facebook zu einem echten Mehrwert für das Unternehmen und für seine Kunden wird.

Ob Heavy-Trader die Facebook-Applikation von Zecco begeistern wird, da bin ich eher skeptisch. Dort müssen Onlinebroker sicher mit anderen Dingen punkten, aber Zecco wird mit Sicherheit einen weiteren Imagewinn im amerikanischen Markt verbuchen und im Bereich der Gelegenheitstrader weiter auf sich aufmerksam machen. Das dies klappen könnte, liegt auch an der guten viralen Idee hinter der App, die den Austausch über Aktien allen Facebook-Nutzern offenhält – unabhängig ob Zecco-Kunde oder nicht.

Weiterführende Links:
Wallstreet-App von Zecco
Facebook-Fanpage von Zecco

Ähnliche Artikel:


Autor:  Thomas Hönscheid berät und unterstützt Finanzdienstleister bei der Neukundengewinnung über das Internet. Bis vor kurzem leitete er das Marketing der OnVista Bank und des Finanzportals OnVista.de. Bei einer großen Genossenschaftsbank war er für klassisches Marketing und Website-Management verantwortlich.


4 Kommentare zu “Trading 2.0 – Onlinebroker Zecco auf Facebook

  1. Hansjörg Leichsenring 9 Juni 2011 um 16:05

    Lieber Thomas

    auch an dieser Stelle danke für den interessanten Artikel und den Hinweis auf zeccos Facebook App. Ich kann Dir nur beipflichten. Eine geniale Möglichkeit, Social Media und Geschäft zu verbinden.

    Beste Grüße

    Hansjörg

  2. Siegfried 12 August 2011 um 17:29

    Hallo Thomas, Hallo Hansjörg,

    klar ist es eine geniale Idee soziale Netzwerke und Geschäft bzw. seine Aktienkurse zu checken.

    Mir stellt sich nur die Frage, ob man SOCIAL und BUSINESS nicht lieber getrennt lassen sollte. Schließlich gibt es genug Business-Netzwerke bei denen ein solches App mehr Sinn machen würde, oder?

    MfG,
    Siegfried

  3. Jonas 25 November 2011 um 18:29

    Die Zecco App schaut ja nicht schlecht aus und das Konzept ist auch etwas neues soweit ich weiß. Jedoch werde ich es wohl eher so halten, dass ich Social Networks fern von meinen Geschäften halte, da diese eher was Privates sind.

  4. Agnes 27 Juli 2012 um 11:01

    …danke für den Artikel. Es ist oft nicht einfach Social Network mit dem Kundengeschäft zu verbinden, aber es lohnt sich. Denn auf Facebook halten sich genau die Menschen auf, für die man seine Geschäfte aufbaut, egal in welcher Richtung und mit den richtigen Strategien gelingt der Spagat auf jeden Fall.

    Die App sieht gut aus … und sorry das ich auf diesen schon älteren Beitrag geantwortet habe, aber ich fand ihn so gut, das ich eben schreiben wollte.


Kommentar hinterlassen